Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP),
das Open Society European Policy Institute (OSEPI) und
d|part – Think Tank für Politische Partizipation

laden Sie zu einer Veranstaltung ein

19. Feb­ru­ar 2019

Im Vor­feld der Europawahlen im Mai 2019 wird die Rolle des Nation­al­staats im Ver­hält­nis zur Europäis­chen Union kon­tro­vers disku­tiert. Einige Staats- und Regierungschef, wie der franzö­sis­che Präsi­dent Emmanuel Macron, sehen die Zukun­ft der EU in enger­er Inte­gra­tion. Andere, wie Ungar­ns Pre­mier­min­is­ter Vic­tor Orbán, set­zen auf eine Stärkung der Mit­gliedsstaat­en und der nationalen Sou­veränität. Während patri­o­tis­che Per­spek­tiv­en und eine emo­tionale Bindung zum Staat in vie­len Län­dern offen disku­tiert wer­den, wer­den For­men von Nation­al­stolz in Deutsch­land vor dem Hin­ter­grund der deutschen Geschichte von vie­len nach wie vor skep­tisch betra­chtet.

Anhand der neuen Studie Voic­es on Val­ues von OSEPI und d|part, für die 6.000 Men­schen in sechs Län­dern befragt wur­den, disku­tieren wir, wie Men­schen in Deutsch­land über das The­ma Nation­al­stolz denken. Im Fokus ste­ht, ob sie das Konzept grundle­gend ablehnen oder befür­worten und mit welchen sozio-poli­tis­chen Dimen­sio­nen es gegebe­nen­falls aufge­laden ist. Wir fra­gen, ob Nation­al­stolz zwangsläu­fig die Ablehnung offen­er Gesellschaftswerte und inter­na­tionaler Per­spek­tiv­en impliziert und welche Auswirkun­gen dies möglicher­weise auf die europäis­che Debat­te hat. Die Studie set­zt sich zudem mit der Frage auseinan­der, ob poli­tis­che Entschei­dungsträgerin­nen und Entschei­dungsträger und die organ­isierte Zivilge­sellschaft diese Ein­stel­lun­gen richtig ein­schätzen kön­nen.

Nach ein­er Ein­führung von Heather Grabbe, Direk­torin des Open Soci­ety Euro­pean Pol­i­cy Insti­tute (OSEPI), präsen­tieren Luuk Molthof und Mag­a­li Mohr (d|part) die Studie. Jana Puglierin (DGAP) gibt einen Impulszu den Ergeb­nis­sen und ihren Imp­lika­tio­nen für die Europawahl. Im Anschluss freuen wir uns auf die Diskus­sion mit Ihnen und unserem Podi­um, an dem neben Jana Puglierin (DGAP), Thea Dorn (Autorin von „deutsch nicht dumpf), Selmin Çalışkan (OSF Berlin), Chris­tine Hoff­mann (stel­lvertre­tende Lei­t­erin Haupt­stadt­büro, Der Spiegel) und Jan Eich­horn, Forschungs­di­rek­tor von d|part, teil­nehmen.

Die Ver­anstal­tung find­et auf Deutsch statt (mit simul­tan­er englis­ch­er Über­set­zung). Den Pro­gram­ma­blauf find­en Sie im Anhang. Bitte bestäti­gen Sie ihre Teil­nahme bei Yulia Loe­va per email oder fax (events@dgap.org, +49 (0)30 25 42 31 91).

AGENDA

17:30 Uhr        Ankun­ft und Reg­istrierung

17.45 Uhr        Ein­leitung

  •                         Heather Grabbe, Direk­torin, OSEPI

17:55 Uhr        Präsen­ta­tion der Stu­di­energeb­nisse und Diskus­sion

  •                         Luuk Molthof, d|part
  •                         Mag­a­li Mohr, d|part

18:35 Uhr        Diskus­sion der Ergeb­nisse und Imp­lika­tio­nen für die Europawahl

  •                         Jana Puglierin, DGAP

18:45 Uhr        Podi­ums­diskus­sion

  •                         Thea Dorn, Autorin von „deutsch, nicht dumpf: Ein Leit­faden für aufgek­lärte Patri­oten“
  •                         Selmin Çalışkan, Direc­tor of Insti­tu­tion­al Rela­tions, OSF Berlin
  •                         Chris­tiane Hoff­mann, Stel­lvertre­tende Lei­t­erin Haupt­stadt­büro, Der Spiegel
  •                         Jan Eich­horn, Forschungs­di­rekor, d|part

Mod­er­a­tion: Jana Puglierin, Head of Alfred von Oppen­heim Cen­ter for Euro­pean Pol­i­cy Stud­ies, DGAP

19:45 Uhr        Emp­fang